Der Schuss von der Kanzel

Es um einen General, der kurz zuvor von einem Feldzug zurückgekehrt war und nun in Mythikon auf den nächsten Feldzug wartet. Während dieser Zeit kommt der Vikar Pfannenstiel zu ihm und bittet ihn, ihn als Feldkaplan in die venezianische Kompagnie zu schicken. Der General lehnt diese Bitte ab, da er Pfannenstiel als zu schwach ansieht. Im weiteren Verlauf des Gespräches erfährt der General, daß Pfannenstiel seine Großcousine Rahel, die gleichzeitig die Tochter des Pfarrers von Mythikon ist, begehrt und nur getrieben durch seine Verzweifelung in die venezianische Kompagnie geschickt werden wollte. Der General, der in Mythikon aufgrund der Tatsache, daß er ungläubig ist und ausländische Sklaven anstellt, nur mit Unbehagen aufgenommen wird, heckt einen Plan aus, bei dem nicht nur Pfannenstiel und Rahel ein Paar werden, sondern Pfannenstiel außerdem noch Pfarrer wird, da der jetzige Pfarrer durch seine Vernarrtheit in Waffen und seinen gemeinsamen Jagden mit dem General an Ansehen verloren hat. Außerdem scheint es der langersehnte Wunsch des Generals zu sein, sich auf Kosten der Kirche zu belustigen.

Nachdem Pfannenstiel im Hause des Generals am nächsten Morgen aufwacht, ist dieser bereits mit zwei Waffen bestückt in die Kirche seines Vetters gezogen. Dort schenkt er seinem Vetter eine der beiden Pistolen, diese hat allerdings einen sehr schwergängigen Abzug. Der Vetter nimmt dankend an, doch in einem günstigen Augenblick, kurz vor Beginn der Predigt vertauscht der General die schwergängige Waffe gegen die zweite, die mit einem leichteren Abzug versehen ist. Der Pfarrer steckt sich die Pistole unter seinen Talar und beginnt die Predigt. In der letzten Strophe des Lieblingsliedes der Mythikoner, da der General seine Plan schon gescheitert sah, zieht der Pfarrer die Waffe und gibt aus Versehen, im Glauben eine schwergängige Waffe in der Hand zu haben, einen Schuß ab.

Nun wird festgelegt, daß der Pfarrer auf ein Schloß des Generals kommt und dort seinen Lebensabend verbringt, weiterhin wird Stillschweigen über diese Angelegenheit vereinbart. Dieses wird durch die Großzügigkeit des Generals, der den Mythikonern einen Teil seines Besitzes vermacht, zusätzlich gesichert.

Der Schuss von der Kanzel, verfasst von Conrad Ferdinand Meyer


Das Buch aus der Kategorie »Novelle«
habe ich am Dienstag, den 01. Juni 1982 ausgelesen.


Kategorien
Alle Autoren
Adele NeuhauserAlain Claude SulzerAlan SillitoeAlbrecht SchaefferAlessandro BariccoAlessandro ManzoniAlex BraunsAlex CapusAlexandra FriedmannAmélie NothombAmy HatvanyAmy LiptrotAndrej KurkowAngelika WaldisAnna GavaldaAnna HopeAnne TylerAnthony DoerrAnthony FawcettAnthony McCartenAntoine de Saint-ExupéryArto PaasilinnaAstrid RosenfeldBanana YoshimotoBänz FriedliBeat BrechbühlBenedict WellsBernhard SchlinkBlanca ImbodenBodo KirchhoffBoy LornsenBruno MorchioCamille AubrayCarl ZuckmayerCarlos Ruiz ZafonCarol Rifka BruntCarrie SnyderCatharina JunkCatherine TexierCecelia AhernCharles DickensCharles LewinskyCharlotte LinkCharlotte LucasChristoph HöhtkerChristoph PoschenriederConrad Ferdinand MeyerDan BrownDaniel GlattauerDaniel KehlmannDaniela KrienDara HornDavid BenioffDavid FoenkinosDavid LagercrantzDavid NewtonDavid NichollsDennis LehaneDirk SchümerDonna LeonDonna TarttDoris DörrieDurian SukegawaEdward DocxElisabeth BinderElla SimonEmile ZolaEndo AnacondaEnid BlytonErnst WiechertEugèneFabio AndinaFederica de CescoFjodor M. DostojewskijFrançois LelordFrank GoosenFranz HohlerFrédéric BeigbederFrédéric ZwickerFredrik BackmanFriedrich DürrenmattFulvio ErvasFuminori NakamuraGabriel KatzGary ShteyngartGavin ExtenceGayle FormanGeorge SaundersGlenn MeadeGottfried KellerGraeme SimsionGrégoire DelacourtGuillaume MussoHakan NesserHanif KureishiHannelies TaschauHansjörg SchneiderHanya YanagiharaHape KerkelingHaruki MurakamiHeiner GrossHelen DunmoreHenning MankellHerman KochHubertus Meyer BurckhardtIan Russell McEwanIda BindschedlerIldiko von KürthyIngrid NollIrène NémirovskyIrvin David YalomJ. Paul HendersonJ.D. SalingerJakob ArjouniJames Fenimore CooperJames PattersonJames SalterJan WeilerJean-Luc BannalecJean-Philippe BlondelJenny ColganJens SparschuhJessica SofferJo NesbøJoachim Heinrich RennauJoachim MeyerhoffJoanna CannonJoanna RakoffJoey GoebelJohannes ThieleJohn IrvingJohn Ray GrishamJohn StreleckyJojo MoyesJonas JonassonJonathan EvisonJonathan FranzenJörg MaurerJostein GaarderKaren Joy FowlerKarine LambertKarl Ove KnausgardKate SaundersKatharina HagenaKathy ReichsKati HiekkapeltoKatja OskampKatrin SeddigKen FollettKlaus SchädelinKnud Meister & Carlo AndersenKristof MagnussonLaura WohlichLeon de WinterLisa ScottLloyd JonesLorenzo MaroneLori Nelson SpielmanLori OstlundLucinda RileyLucy FrickeLukas HartmannLætitia ColombaniMamen SanchezMarc LevyMarco BalzanoMargit SchreinerMarian KeyesMarie-Renée LavoieMarie-Sabine RogerMario GiordanoMartin SuterMary SimsesMathias NolteMichael EndeMichael HugentoblerMichael KöhlmeierMichael TheurillatMichela TilliMike MateescuMilena MoserMonica SaboloNadja QuintNavid KermaniNicholas SparksNick MasonNicola FörgNicolas BarreauNicole KraussNik MeierOtfried PreusslerPaolo CognettiPascal MercierPatric MarinoPatricia HighsmithPatrick SüskindPatrick TschanPaulo CoelhoPenelope FitzgeraldPeter HøegPeter MaylePetra IvanovPetros MarkarisPhilippe DjianPierre ChazalRachel JoyceRafik SchamiRebecca Maria SalentinRegula WengerRené FreundRichard RussoRichard YatesRita FalkRoger GrafRolf DobelliRolf LappertRomain PuértolasRon McLartyRoope LipastiRose TremainRowan ColemanRudolf WötzelSalvatore BasileSándor MáraiSaphia AzzeddineSheila O'FlanaganStafan BühlerStieg LarssonSun-Mi HwangSusanna SchwagerSusanna TamaroSusanne FröhlichSusanne Swantje FalkSven RegenerT. C. BoyleT. Jefferson ParkerTaylor Jenkins ReidThees UhlmannThomas GottschalkThomas MeyerThommie BayerTim KrohnUlrich WoelkVelma WallisViola ShipmanVirginia MacgregorVolker HageWallace StegnerWalter FarleyWolfgang HaasYann MartelYoko OgawaZsuzsa Bánk
Rezensionen

Allmen und der Koi
Allmen und der Koi

Fand das Buch nicht sooo schlecht wie Johann von Buchdeckel,...