Kinder der Freiheit

Vom Bau der Berliner Mauer bis zu ihrem Fall: In »Kinder der Freiheit« erzählt Ken Follett fesselnde Familienschicksale vor dem Hintergrund von Rassendiskriminierung und Freiheitsbewegung in den USA, des Kalten Krieges und des geteilten Deutschland.

Berlin, 1961. Durch Zufall erfährt Rebecca Hoffmann, dass ihr Ehemann für die STASI arbeitet. Für Rebecca bricht eine Welt zusammen – sie will weg. Als die DDR-Regierung eine Mauer bauen lässt, um die massenhafte Flucht ihrer Bürger gen Westen zu unterbinden, scheint das Schicksal Rebeccas und ihrer Kinder endgültig besiegelt. Doch ihr Freiheitsdrang ist ungebrochen. Und damit sind sie nicht allein…

Boston, 1961. Am eigenen Leib müssen die jungen Afroamerikaner George Jake und Verena Marquand erfahren, was Rassendiskriminierung bedeutet. Die Gesellschaft ist von Vorurteilen beherrscht, angebliche Freunde entpuppen sich als falsch, Misstrauen bestimmt den Alltag. Wem können George und Verena noch trauen? Als die Bürgerrechtsbewegung mit Martin Luther King an der Spitze immer stärker wird, keimt Hoffnung auf. Doch kann der Baptistenpastor wirklich etwas ändern?

Mit seiner dreiteiligen Jahrhundert-Saga spannt Ken Follett gekonnt einen Bogen zwischen den großen Freiheitsbewegungen in den USA, in Russland und vor allem in Deutschland. Was in »Sturz der Titanen« zur Zeit des Ersten Weltkriegs begann, sich in »Winter der Welt« vor dem großen Panorama von Nazi-Diktatur und Zweitem Weltkrieg fortsetzte, gipfelt in »Kinder der Freiheit« im Kalten Krieg – und schließlich im Mauerfall…

Kinder der Freiheit - verfasst von Ken Follett

Das Buch aus der Kategorie »Roman« mit 1208 Seiten habe ich am Donnerstag, den 30. Juli 2015 ausgelesen.

Was andere Leser zu diesem Buch sagen:

Auf 1208 Seiten beschreibt Ken Follett im dritten Teil seiner Trilogie die Geschichte von 1961 bis zur Wahl von Barack Obama 2008. Dabei kommen im Roman “Kinder der Freiheit“ grosse Namen des 20. Jarhunderts vor wie John F. Kennedy, Martin Luther King jr., Jimmy Carter, Lech Walesa, Nikita Chruschtschow, Leonid Breschniew, Michail Gorbatschow und so viele mehr.

Rezensiert mit von Johann von Buchdeckel
Kategorien
Alle Autoren
Adele NeuhauserAlain Claude SulzerAlan SillitoeAlbrecht SchaefferAlessandro BariccoAlessandro ManzoniAlex BraunsAlex CapusAlex LépicAlexander OetkerAlexandra FriedmannAlina BronskyAmanda Eyre WardAmélie NothombAmy HatvanyAmy LiptrotAndrej KurkowAngelika WaldisAnna GavaldaAnna HopeAnne TylerAnthony DoerrAnthony FawcettAnthony McCartenAntoine de Saint-ExupéryArto PaasilinnaAstrid RosenfeldAyelet Gundar-GoshenBanana YoshimotoBänz FriedliBeat BrechbühlBenedict WellsBernhard SchlinkBlanca ImbodenBodo KirchhoffBoy LornsenBruno MorchioCamille AubrayCarl ZuckmayerCarlos Ruiz ZafonCarol Rifka BruntCarrie SnyderCarsten Sebastian HennCatharina JunkCatherine TexierCecelia AhernCharles DickensCharles LewinskyCharlotte LinkCharlotte LucasChristoph HöhtkerChristoph PoschenriederConrad Ferdinand MeyerDan BrownDaniel GlattauerDaniel KehlmannDaniela KrienDara HornDavid BenioffDavid FoenkinosDavid LagercrantzDavid NewtonDavid NichollsDavid SchalkoDennis LehaneDirk SchümerDonal RyanDonna LeonDonna TarttDoris DörrieDurian SukegawaEdward DocxElisabeth BinderElla SimonEmile ZolaEndo AnacondaEnid BlytonErnst WiechertEugèneFabio AndinaFederica de CescoFjodor M. DostojewskijFrançois LelordFrank GoosenFranz HohlerFrédéric BeigbederFrédéric ZwickerFredrik BackmanFriedrich DürrenmattFulvio ErvasFuminori NakamuraGabriel KatzGary ShteyngartGavin ExtenceGayle FormanGeorge SaundersGlenn MeadeGottfried KellerGraeme SimsionGrégoire DelacourtGuillaume MussoHakan NesserHanif KureishiHannelies TaschauHansjörg SchneiderHanya YanagiharaHape KerkelingHarper LeeHaruki MurakamiHeiner GrossHelen DunmoreHenning MankellHerman KochHubertus Meyer BurckhardtIan Russell McEwanIda BindschedlerIldiko von KürthyIngrid NollIrène NémirovskyIrvin David YalomJ. Paul HendersonJ.D. SalingerJakob ArjouniJames Fenimore CooperJames PattersonJames SalterJan WeilerJan-Philipp SendkerJean-Luc BannalecJean-Philippe BlondelJenny ColganJens SparschuhJessica SofferJo NesbøJoachim Heinrich RennauJoachim MeyerhoffJoanna CannonJoanna RakoffJoey GoebelJohannes ThieleJohn IrvingJohn Ray GrishamJohn StreleckyJojo MoyesJonas JonassonJonathan EvisonJonathan FranzenJörg MaurerJostein GaarderJulia HolbeKaren Joy FowlerKarine LambertKarl Ove KnausgardKate SaundersKatharina HagenaKathy ReichsKati HiekkapeltoKatja OskampKatrin SeddigKen FollettKlaus SchädelinKnud Meister & Carlo AndersenKristof MagnussonLaura WohlichLee ChildLeon de WinterLisa ScottLloyd JonesLorenzo MaroneLori Nelson SpielmanLori OstlundLucinda RileyLucy FrickeLukas HartmannLukas LinderLynne Sharon SchwartzLætitia ColombaniMamen SanchezMarc LevyMarco BalzanoMargit SchreinerMarian KeyesMarie-Renée LavoieMarie-Sabine RogerMario GiordanoMartin SuterMary SimsesMathias NolteMax KüngMichael EndeMichael HugentoblerMichael KöhlmeierMichael TheurillatMichela TilliMike MateescuMilena MoserMonica SaboloNadja QuintNavid KermaniNicholas SparksNick MasonNicola FörgNicolas BarreauNicole KraussNik MeierOtfried PreusslerPaolo CognettiPascal MercierPatric MarinoPatricia HighsmithPatrick SüskindPatrick TschanPaulo CoelhoPenelope FitzgeraldPeter HøegPeter MaylePetra IvanovPetros MarkarisPhilippe DjianPierre ChazalRachel JoyceRafik SchamiRagnar JónassonRebecca Maria SalentinRegine RompaRegula WengerRené FreundRichard RussoRichard YatesRita FalkRoger GrafRolf DobelliRolf LappertRomain PuértolasRon McLartyRoope LipastiRose TremainRowan ColemanRudolf WötzelSalvatore BasileSándor MáraiSandra LüpkesSaphia AzzeddineSebastian FitzekSheila O'FlanaganSophie HénaffStafan BühlerStieg LarssonSun-Mi HwangSusanna SchwagerSusanna TamaroSusanne FröhlichSusanne Swantje FalkSven RegenerT. C. BoyleT. Jefferson ParkerTaylor Jenkins ReidThees UhlmannThomas GottschalkThomas MeyerThommie BayerTim KrohnTom KummerUlrich WoelkUrs WidmerVelma WallisViola ShipmanVirginia MacgregorVolker HageWallace StegnerWalter FarleyWolfgang HaasYann MartelYoko OgawaZoe BrisbyZsuzsa Bánk
Rezensionen

Allmen und der Koi
Allmen und der Koi

Vielleicht ist es nicht »fair« nach den Büchern: "Im Aufruhr...